Till Lindemann wird von einem irischen Fan der sexuellen Nötigung beschuldigt!

0
346

„Der Leadsänger der Rockband Rammstein, Till Lindemann, wurde beschuldigt, einem Fan während eines Konzerts der Gruppe Drogen ins Getränk gemischt zu haben.“

Ähnliche Schlagzeilen gingen in mehreren Ländern der Welt durch die Presse. Nach Angaben von Shelby Lynn wurde ihr auf dem Konzert in Vilnius angeboten, Sex mit dem Leadsänger von Rammstein zu haben.

Shelby Lynn wollte die Musiker unbedingt kennen lernen und unternahm einige Schritte, um in der so genannten „Nullreihe“ zu sitzen – den Sitzen vor der Bühne. Ihre Aktion hatte das gewünschte Ergebnis. Vor dem Konzert waren alle eingeladenen Mädchen versammelt und Lindemann kam in den Raum und schenkte allen Tequila ein. Während des Konzerts bat der ehemalige Combichrist-Schlagzeuger Joe Letz sie, sich mit Till zu treffen, um mit ihm zu sprechen, da ihr Englisch viel besser war als das der anderen Gäste. Laut Lynn gab sie an, dass es sich um ein Gespräch und nichts anderes handelte, und Joe Letz bestätigte dies. In der Pause wurde das Mädchen hinter die Bühne gebeten, wo Till erschien und ihr anbot, mit ihr Sex zu haben, was sie jedoch ablehnte, worauf er „wütend reagierte“ und mit dem Konzert fortfuhr.

Nach dem Konzert wurde sie zu einer „Afterparty“ eingeladen, wo sie mit „vielen anderen Mädchen“ zusammen war. Während der Veranstaltung fühlte sich das Mädchen krank und ging in ihr Hotel. In ihrem Zimmer entdeckte das angebliche Opfer blaue Flecken an ihrem Körper.

Shelby Lynn behauptet, dass den anderen Mädchen, die das Konzert der Band und die „Afterparty“ besuchten, dasselbe passiert ist. Am nächsten Tag machte sie einen Drogentest, der negativ ausfiel.

Die Geschichte, die Lynn erzählte, blieb nicht unbemerkt und hatte bereits Auswirkungen. So beendete der deutsche Verlag Kiepenheuer & Witsch (KiWi) seine Zusammenarbeit mit Till Lindemann. In den Jahren 2013, 2015 und 2020 hatte der Verlag drei Gedichtbände des Musikers veröffentlicht. In seiner Pressemitteilung teilte der Verlag Folgendes mit:

„Till Lindemann hat aus unserer Sicht die unumstößlichen Grenzen in seinem Verhältnis zu Frauen überschritten. Wir haben uns daher entschlossen, die Zusammenarbeit mit ihm mit sofortiger Wirkung zu beenden, da unser Vertrauensverhältnis zum Autor unwiderruflich gestört ist.“

Auf Reddit ist eine Diskussion im Gange, in der viele „ähnliche Geschichten und Fakten“ auftauchen. Es gibt eine ähnliche Aussage von einer brasilianischen Frau, die 2019 bei einem Konzert in den Niederlanden einen ähnlichen Vorfall erlebte.

Anna Yakina, die Managerin und Ehefrau von Peter Tegtren, der früher an dem Lindemann-Projekt teilnahm, kommentierte Lynns Instagram-Post. Sie erklärte, dass sie seine Geschichte glaube. Ihr zufolge ist dies nicht das erste Mal, dass so etwas passiert.

Die Band Rammstein schwieg bis gestern und äußerte sich in keiner Weise zu den Vorwürfen gegen ihren Leadsänger. Nun erschien auf der offiziellen Website der Band die folgende Nachricht:

„Die Veröffentlichungen der letzten Tage haben in der Öffentlichkeit und vor allem bei unseren Fans für Irritationen und Fragen gesorgt. Die Vorwürfe treffen uns alle sehr hart und wir nehmen sie sehr ernst.

Wir sagen unseren Fans: Es ist uns wichtig, dass ihr euch bei unseren Konzerten wohl und sicher fühlt – vor und hinter der Bühne. Wir verurteilen jegliches Fehlverhalten und bitten euch:

Beteiligen Sie sich nicht an öffentlichen Vorverurteilungen jeglicher Art gegen diejenigen, die Vorwürfe erhoben haben. Sie haben ein Recht auf Ihren Standpunkt. Aber auch wir, die Gruppe, haben das Recht, nicht vorverurteilt zu werden.“

Wie üblich prophezeit die Presse bereits die negativsten Konsequenzen für die Band Rammstein. Sie schreiben, dass die Bandmitglieder mit Tills Verhalten nicht glücklich sind, weil sie denken, dass er sie in „das schmutzige Geschäft“ verwickelt. Und auch, dass die Musiker bereits über den Vorschlag diskutierten, die Band aufzulösen.

Shelby Lynn wird nicht aufhören, obwohl sie eine Menge Drohungen und Beschimpfungen erhält.

Rammstein wiederum hat das Mädchen auf die rechtlichen Konsequenzen hingewiesen. Und vielleicht werden wir Beobachter im Verleumdungs- und Diffamierungsprozess. Und im Moment können wir davon ausgehen, dass eine „Kultur der Kündigung“ langsam an Fahrt gewinnt. Und selbst wenn Till seine Ehre vor Gericht verteidigen kann, könnten sich die Folgen des erhobenen Zeigefingers negativ auf die gesamte Band und ihre Kreativität auswirken. Leider muss man nicht weit gehen, um Beispiele zu finden…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein