Die Berliner Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen Rammstein-Frontmann Till Lindemann eingeleitet.

0
230

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen Rammstein-Frontmann Till Lindemann eingeleitet. Laut B.Z., Spiegel, Bild und anderen deutschen Medien wird er der sexualisierten Gewalt verdächtigt.

Nach Angaben von Bild stützt sich das Verfahren auf Hinweise aus zwei Fällen, von denen einer an die Berliner Polizei und der andere direkt an die Staatsanwaltschaft ging. Ermittelt wird nach § 177 StGB (Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung), der eine Höchststrafe von bis zu zehn Jahren Freiheitsentzug vorsieht. Die Einzelheiten des Falles wurden noch nicht bekannt gegeben.

Anfang Juni haben mehr als zehn Frauen behauptet, sie seien nach Rammstein-Konzerten zu eigens für Lindemann organisierten Partys eingeladen worden, wo ihnen Alkohol und Drogen angeboten wurden. Nach ihren Angaben wurden sie auch über soziale Netzwerke zu diesen Veranstaltungen eingeladen, wo sie Fotos oder Videos von sich einschicken mussten. Mindestens zwei Frauen behaupteten, sie seien von dem Musiker sexuell belästigt worden.

Laut Bild wurden die Partys von der russischen Staatsbürgerin Aljona Makejewa organisiert, die sich selbst als „Casting Director“ bezeichnete. Nach Angaben der Zeitung hat die Gruppe Rammstein die Zusammenarbeit mit ihr am 6. Juni beendet.

Lindemann bestreitet die Vorwürfe gegen sie. „Alle Behauptungen, dass Frauen bei Rammstein-Konzerten absichtlich unter Drogen und Alkohol gesetzt wurden, damit unser Mandant sexuelle Handlungen an ihnen vornehmen konnte, sind ausnahmslos unwahr“, so seine Anwälte in einer Erklärung.

Auf der offiziellen Rammstein-Website wurde am 3. Juni ein Statement veröffentlicht, in dem die Band die Vorwürfe gegen den Frontmann sehr ernst nimmt: „Die Vorwürfe sind für uns alle sehr hart und wir nehmen sie sehr ernst. Es ist uns wichtig, dass sich die Fans bei unseren Shows wohl und sicher fühlen – vor der Bühne und hinter der Bühne.“

Unabhängig davon forderte die Band ihre Fans auf, keine Vorurteile gegenüber denjenigen zu haben, die die Anschuldigungen erhoben haben, und wies auch darauf hin, dass die Bandmitglieder das Recht haben, keine Vorurteile zu haben.

Einige Fans haben sich für den Musiker eingesetzt, während andere beschlossen haben, Konzerte zu boykottieren. Wie die Deutsche Welle schrieb, begannen einige Fans kurz vor dem Münchner Konzert von Rammstein Anfang Juni damit, ihre Tickets in sozialen Netzwerken zu verkaufen und gaben an, dies wegen der Vorwürfe gegen den Frontmann zu tun. Aktivisten protestierten vor dem Stadion, in dem das Konzert stattfinden sollte, und forderten die Absage des Auftritts.

Wie der Spiegel berichtet, hat Lindemann im Zuge des Skandals auf die Verwendung einer stilisierten Peniskanone verzichtet, die bei Auftritten Schaum abschießt. Zuvor war diese Kanone jahrelang bei den Auftritten von Rammstein zu sehen.

Trotz der Vorwürfe gegen den Frontmann setzen Rammstein ihre Sommertournee fort, die rund ein Dutzend Auftritte in europäischen Ländern vorsieht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein